Dienstag, 23. Februar 2016

Einblicke in die arabische Küche

Seit fast genau zwei Monaten unterrichte ich jetzt meine derzeitige Klasse aus Männern, Frauen und einem Kind. Sie kommen aus Syrien, Eritrea und dem kurdischen Teil des Iran. 
Der Start von Null auf Hundert war eine ziemliche Herausforderung: Ohne bereits jemals vorher ernsthaft Deutsch unterrichtet zu haben (abgesehen von einzelnen Stunden ehrenamtlich und als Schülernachhilfe), begann gleich mein erster Arbeitstag mit den vollen sechs Stunden Unterricht, unterbrochen von zwei Pausen à 15 Minuten. Ich wusste weder, wie viele Schüler ich bekommen würde, noch woher diese stammten, welches Alter, Geschlecht oder welchen Bildungsstand sie haben würden. Mit diesen vielen Unbekannten bereitete ich meinen ersten Tag vor. 
Nach dem ersten vorsichtigen Herantasten fanden wir schnell zueinander und kennen uns mittlerweile recht gut. Es ist ein wunderbares und sehr bereicherndes Miteinander: Wir lachen viel zusammen, erzählen uns von unseren Ländern und Erfahrungen und waren bereits mehrmals im Theater, im Museum und zu Exkursionen in und um Dresden. Natürlich höre ich dabei auch sehr viele traurige Geschichten: Von inhaftierten Vätern, ermordeten Brüdern, untergegangenen Booten, ertrunkenen Freunden, Schlafen auf dem nackten Boden mitten im Winter und vom Staat abgebrannten oder beschlagnahmten Häusern. Dennoch sind meine Schüler unheimlich lebensfroh, wissbegierig, ehrgeizig und herzlich, dass ich mich oft frage, ob ich das in ihrer Situation noch so könnte. Vor allem die Männer sind so höflich, wie ich es sonst nur noch von meinem Großvater kenne! Sie halten mir die Tür auf, lassen mich immer zuerst eintreten, wischen mir die Tafel ab, helfen beim Tragen, bringen mir Blumen mit... 
Meine Schüler machen Fotos von sich an der Tafel und mit mir gemeinsam, um sie voller Stolz an ihre Eltern und Freunde in der Heimat zu schicken. Sie zeigen mir Bilder aus Damaskus, Aleppo, Latakia und ich kann nur ahnen, wie schön es dort vor dem Krieg gewesen sein muss. Sie bringen mir typisches Essen aus ihren Ländern mit oder laden mich in ihre winzigen Zimmer ein und kochen für mich.
Bei einer solchen Einladung bereiteten meine iranischen Gastgeber BURAK zu, die (ähnlich den chinesischen Frühlingsrollen) aus knusprig gebackenem bzw. frittiertem Yufkateig und einer leckeren Füllung bestehen. Dort waren die Röllchen mit Hühnchen gefüllt (was ich aus Gründen der Gastfreundlichkeit selbstverständlich gegessen habe). Meine eigene Variante zu Hause war dann aber doch vegetarisch gefüllt. 


Hier das Rezept:

Vegetarisch gefüllte Burak
(nach einem Rezept von Schahnaz aus dem Iran)

Zutaten:

* 1 Pckg. Yufka-Teigblätter (aus dem arabischen Supermarkt)
* Champignons
* Zwiebeln
* Salz
* Pfeffer
* Kurkuma
* Feta
* Petersilie

* ein Schälchen Wasser und einen Lebensmittelpinsel (Backpinsel) 
* Öl zum Braten/Frittieren

Zubereitung:

* Zwiebeln und Pilze in einer Pfanne weich braten, vom Herd nehmen
* mit Salz, Pfeffer und Kurkuma würzen
* Feta zerbröseln, Petersilie hacken, beides zu den Pilzen geben
* die Teigblätter auf einem großen Brett auslegen und reichlich mit Wasser bestreichen (sonst reißen bzw. brechen sie beim Aufwickeln)
* auf die breite Seite ein bis zwei Esslöffel der Füllung geben
* von der breiten Seite her aufrollen, dabei die Seiten mit einklappen
* in einer Pfanne ca. 1 cm Öl angießen
* ist es richtig heiß, die Burak-Röllchen vorsichtig hineingeben
* öfter wenden, damit sie von allen Seiten knusprig und braun werden

* mit einem Salat aus Tomaten, Gurken und Petersilie servieren

Guten Appetit!

Oder: حافيتت بيت
(Nos can be! - wie es auf Kurdisch heißt)

 Verlinkt beim Creadienstag.

Kommentare:

Charlie von Häkelstern hat gesagt…

Das sieht richtig lecker aus!
VG Charlie

Frau Atze hat gesagt…

Lecker!! Das teste ich auch mal wenn ich diesen Yufkateig ergattert habe. Muss mal nach dem arabischen Supermarkt googeln!

amber light hat gesagt…

Ich habe große Hochachtung vor dir ....

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...